• Am 9. Februar werden in vielen Baselbieter Gemeinden Gemeindewahlen statt – so auch in Gelterkinden. Drei Parteien, die sich seit Jahren engagiert und kompetent – mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten – für eine gesunde Umwelt und soziale Gerechtigkeit im weitesten Sinne einsetzen, bestreiten die Wahlen in den Gemeinderat und die Gemeindekommission Gelterkinden gemeinsam: die SP, die Grünen und die EVP.

    3 in den Gemeinderat

    Neben den Bisherigen Roli Laube (SP) und Martin Rüegg (SP) stellt sich auch Peter Gröflin (EVP) zur Wahl.

    Roli Laube, Peter Gröflin, Martin Rüegg

    11 in die Gemeindekommission

    Auf der Gemeindekommissionsliste kandidieren neben Christoph Belser, Xaver Bolliger, Tobias Hilber, Nadja Schmidt-Vasilievic, Matthias Schürch und Martina Waldner von der SP auch Sandra Grossmann-Oldani und Noel Steiner von der EVP sowie Sabina Erny Körner, Monica Köpfer-Handschin und Ramona Zemp-Truffer von den Grünen.

    Christoph Belser, SP, bisher

    Xaver Bolliger, SP

    Sabina Erny Körner, Grüne

    Sandra Grossmann-Oldani

    Tobias Hilber, SP, bisher

    Monica Köpfer-Handschin, Grüne

    Nadja Schmidt-Vasilievic, SP, bisher

    Matthias Schürch, SP

    Noel Steiner, EVP

    Martina Waldner, SP

    Ramona Zemp-Stauffer, Grüne

    Flyer SP, EVP, Grüne Gemeindewahlen Gelterkinden

  • JA zur Initiative „Mehr bezahlbare Wohnungen“

    Der Mangel an bezahlbaren Wohnungen ist gross in der Schweiz – dies trotz rekordtiefer Zinsen. Begünstigt wird das Wohneigentum, während die Mieterinnen und Mieter das Nachsehen haben. Die Initiative für „Mehr bezahlbare Wohnungen“ fordert, dass der gemeinnützige Wohnungsbau gesamtschweizerisch mindestens zehn Prozent der neu gebauten Wohnungen ausmacht. Derzeit sind es bloss vier Prozent. Zudem sollen Gemeinden und Kantone ein Vorkaufsrecht haben, wenn Boden verkauft wird. Ausserdem sollen Energiesanierungen nicht mehr zu Mietpreisexplosionen führen dürfen.

    Weitere Informationen: Gemeinsam für mehr bezahlbare Wohnungen

     

    JA zum Diskriminierungsschutz

    Hass und Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung sollen unter die bewährte Antirassismusstrafnorm fallen. Dazu zählen Hetze und Hassrede im öffentlichen Raum. Damit wird eine Gesetzeslücke geschlossen. Die SP setzt sich für eine freie Gesellschaft ein, in der ein friedliches Miteinander möglich ist. In einer solchen Gesellschaft darf es nicht erlaubt sein, öffentlich zu Hass und Hetze gegen homo- und bisexuelle Menschen aufzurufen.

    Weitere Informationen: Ja zum Schutz vor Hass

     

  • Am Dreikönigstag gibt es ganz viele Königinnen und Könige. Peter Gröflin, Roland Laube, Xaver Bolliger, Sabina Erny Körner, Sandra Grossmann-Oldani, Tobias Hilber, Monica Köpfer-Handschin, Matthias Schürch, Ramona Zemp und weitere machten am frühen Montagmorgen viele zu gekrönten Häuptern. In jedem Dreikönigskuchenstück, das sie Passantinnen und Passanten überreichten, steckte ein kleiner König. Die Botschaft war klar: „Wir möchten für die SP, die EVP und die Grünen in den Gemeinderat und in die Gemeindekommission. Aber wir wollen dort nicht wie Könige regieren.“ Vielmehr werden die Gemeinderats- und Gemeindekommissionsmitglieder dieser drei Parteien ein offenes Ohr für die Anliegen der Bevölkerung haben. «Bei uns sind sie König» heisst zwar nicht, dass alle Wünsche erfüllt werden können. Es bedeutet aber, dass die Kandidat/innen der SP, der EVP und der Grünen die Bewohnerinnen und Bewohner ernst nehmen, ihnen zuhören werden und an Ihrer Meinung und Mitarbeit interessiert sind. Das Ziel ist, dass Gelterkinden ein attraktiver Wohn- und Arbeitsort bleibt.

    v. l. n. r. Sandra Grossmann-Oldani, Sabina Erny Körner, Peter Gröflin, Roli Laube, Tobias Hilber, Xaver Bolliger, Monica Köpfer-Handschin